Dienstag, 4. November 2014

Schweinefleisch asiatisch mit Mangold

Ich gebe zu, die asiatische Küche ist nicht so ganz meine starke Seite. Meinen Wok habe ich z.B. weggegeben, weil ich nicht wirklich mit ihm klar gekommen bin und auch andere Gerichte wollen mir nicht so recht gelingen.
Das hier war mal wieder eine angenehme Ausnahme dieser "Regel": es ging schnell, die Zutaten sind im normalen Supermarkt auffindbar und hat auch noch super geschmeckt.
Die Idee stammt aus der aktuellen Eat Smarter, sollte aber eigentlich mit Paksoi zubereitet werden. Da es den nicht gab, hab ich Mangold genehmen.


Für 2-3 Portionen benötigt man:
  • 1 Tasse Reis
  • 1 Tl Salz
  • 1 Mangold-Staude
  • 300 Gramm Schweinefleisch, z.B. Minutensteaks oder Filet
  • 3 El Rapsöl
  • 1 Knofi-Zehe
  • 1 Stück Ingwer
  • Chili nach Belieben
  • 2 El Sojasoße
  • 2 El Austernsoße
  • 1 El gerösteter Sesam

Und so einfach geht's:
Reis mit 2 Tassen Wasser und dem Salz zum Kochen bringen und dann auf niedrigster Stufe fertig garen lassen.
Einen zweiten großen Topf mit Salzwasser aufsetzen.
Mangoldstrunk abschneiden, so dass man die Blätter einzeln hat und sie unter fließendem Wasser abwaschen kann. Dann die weißen Blattstiele mit zwei spitz zulaufenden Schnitten rausschneiden und von den Blättern trennen. Die Stiele in Streifen schneiden und auch die Blätter grob hacken.
Die Mangoldstiele 3 Minuten im kochenden Wasser weich werden lassen, dann die Blätter dazu geben. Wenn sie zusammen gefallen sind, den Mangold in ein Sieb abgießen.
Das Schweinefleisch in Streifen schneiden und in dem Rapsöl anbraten, bis es leicht angebräunt ist. Dann heraus nehmen.
In der Zwischenzeit Knofi in feine Scheiben schneiden, Ingwer würfeln und Chili fein hacken. Die Gewürze im restlichen Öl kurz anbraten, dann wieder Fleisch und Mangold dazu geben und alles zusammen kurz schmoren. Dann mit Sojaoße und Austernsoße ablöschen.
Reis in eine Schale geben und Gemüse-Fleisch-Mischung oben drauf verteilen. Mit Sesam bestreuen.


Kommentare:

  1. Das ist schade mit dem Wok, weil man den wirklich gut verwenden kann z. B. zum Fritieren oder für Geschnetzeltes. Ich habe von einer Freundin den kleine Bodum-Wok geschenkt bekommen, gußeisern. Den mag ich sehr – auch wenn uns beiden der Gasherd von früher fehlt. Wok ohne Gas ist irgendwie nur die halbe Miete.

    AntwortenLöschen
  2. Creezy, genau das war das Problem. auf einem Ceran-Feld macht das einfach keinen Spaß! wenn ich irgendwann mal einen Gasherd haben sollte, habe ich auch garantiert wieder einen Wok!
    ansonsten scheint mir alles in meiner normalen Pfanne besser zu gelingen

    AntwortenLöschen